Geschichte des Weinberg Weible

 

Der Ort Ohmenheim, Stadtteil von Neresheim, liegt auf dem Härtsfeld, einer Hochfläche im Osten der Schwäbischen Alb. Unweit der Landesgrenze zu Bayern.

Aufgrund der geographischen Lage ist das Klima auf der Schwäbischen Alb rauer und meistens kälter als im Vorland. Der Volksmund sagt deshalb: “  

               Immer einen Kittel kälter!“ ……… oder Kleinsibirien !“

Aufgrund des rauen und herben Charakters wird auch gerne gescherzt und gesagt: 

              „Wer Vater und Mutter nicht ehrt muss aufs Härtsfeld!“

Ein karges Land, ungeeignet zum Ackerbau, sagten die Herrschaften.

Des kleinen Mannes Los war es dennoch, mehr Steine von den Feldern zu lesen als Gerste zu ernten.

So klingt es doch unlogisch, dass auf dem Härtsfeld (früher Hertenfeld) auch Wein angebaut wurde. Im Ort Ohmenheim (früher Ummenheim) zeugt heute noch eine Flurbezeichnung mit dem Namen „Weinberg“ vom einstigen Weinbau.

Ein Ausschnitt aus dem Deckenfresko im Kapitelsaal des Neresheimer Pfarrhauses vom Joh. Michael Zink (1733) zeigt Dekan Anton Mack mit den Geistlichen des Neresheimer Landkapitels beim Weinbau an den Hängen des Klosters Neresheim

 

       

 

 

 

 

 

Top

Faschings & Brauchtumsverein Ohmenheim | info@fb-ohmenheim.de